>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>Rote Hilfe
>>EA

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP

Fingerprint: A71C 4D17 8417 5FC1 1A6F 6BE7 A403 4C72 73D9 E5E8


 

[Wöchentlicher Left Action Newsletter]  

date, time, location, Aktionsform

Inhalt

weitere Infos & organisierende Gruppe

19.02.2019
Diskussions-
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Pögehaus
Hedwig Straße 20
Wake me up before you Koko.
Nach dem Ende der Kohlekommission. Perspektiven aus der Klimagerechtigkeitsbewegung

Endlich hat die Kohlekommission ihre Ergebnisse veröffentlicht. Nach monatelangem Ringen um den Kohleausstieg liegen in Form des Berichts Zahlen und Empfehlungen an die Politik vor zur Umsetzung eines Kohleausstiegs. Doch was steckt hinter diesen Zahlen, wie sind diese zustande gekommen? Was bedeuten diese für die Kohlereviere in Deutschland, die Menschen, die dort leben und ggf. noch zwangsumgesiedelt werden sollen? Was bedeuten die Ergebnisse für die 1,5 Grad-Grenze, Klimagerechtigkeit und den Hambacher Forst?

Wir diskutieren mit Fabian Hübner, Referent für Kohle- und Energiepolitik, und Ruth Krohn, aktiv in den Bündnissen "Pödelwitz bleibt!" und "Alle Dörfer bleiben!" über die Hintergründe der Kohlekommission und was die Ergebnisse für die Klimagerechtigkeitsbewegung heißen können. Nach einem kurzen Überblick über die Entstehung, Arbeitsweise und Ergebnisse der Kohlekommission, werden wir uns der Frage widmen was eine bewegungsstrategische Perspektive sein kann.
Bündnis Pödelwitz Bleibt

http://www.bund-sachsen.de/poedelwitz_bleibt
20.02.2019
Film


19:00 Uhr

Leipzig
Ost-Passage-Theater
Konradstr. 27, 04315 Leipzig
»Der Frauenstreik geht weiter«
Dokumentarfilm von 2018 - polnisch mit deutschen Untertiteln

Der Film zeigt den Kampf polnischer Erzieherinnen, die in den katastrophal unterbesetzten kommunalen Kinderkrippen und -gärten Poznans arbeiten. Ausgehend von ihrer Kritik an der eigenen Doppelbelastung an schlecht bezahlter Lohnarbeit und nicht entlohnter Care-Arbeit zu Hause entwickeln sie ihre Forderungen. Seit 2011 organisieren sie sich in der der Basisgewerkschaft IP, die auch im Amazon FC in Poznan aktiv sind.

Sie konnten erfolgreich Druck auf den städtischen Arbeitgeber ausüben. Zurückzuführen ist das auf die über die Jahre gewachsene Solidarität mit den Eltern der Kindern. "Wir kämpfen auch, um das Leben von anderen Leuten zu verbessern". Im Herbst 2016 schlossen sich die Erzieherinnen den Demonstrationen gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes an. Die Bedeutung gemeinsamer Kampfaktionen betonen die Aktivistinnen als das Mittel der Wahl, um die Gegenseite zu Zugeständnissen zu zwingen.

In der Diskussion mit der Produzentin des Filmes, Magda Malinowska und einer am Kampf beteiligten Erzieherin wollen wir folgende Fragen besprechen: Was können die Erzieher*innen in deutschen Einrichtungen von den kämpfenden Kolleg*innen mitnehmen? Was bedeutet Streiksolidarität in Kämpfen im staatlichen Sektor? Was können wir konkret für den Frauen*Streik am 8.März aus diesen Kämpfen lernen?
Streiksoli-Bündnis Leipzig

https://www.
facebook.
com/events/
985102121689378/


streiksoli(at)
riseup.net

21.02.2019
Info-Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Laden auf Zeit
Kohlgartenstraße 51
Was tun gegen die Klimakatastrophe?
Die neue Bewegung Extinction Rebellion

Was tun gegen die Klimakatastrophe? Die neue Bewegung Extinction Rebellion

Wenn sich Politik und Wirtschaft nicht in kürzester Zeit drastisch
verändern, steuert die Erde auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu, die nicht nur Tod, Armut und Elend für
hunderte Millionen Menschen und Tiere bedeutet, sondern unsere ganze Zivilisation bedroht. Das sechste große Artensterben ist bereits im vollem Gange. In der Lebenszeit heutiger junger Menschen könnten wir die Vernichtung fast aller Ökosysteme erleben.

Um das zu verhindern, reichen kleine Konsumveränderungen nicht aus: Wir müssen Grundprinzipien unserer Gesellschaft hinterfragen. Unsere Regierung ist weit davon entfernt, die nötigen Schritte zu unternehmen. Es ist daher Zeit für eine massenhafte, gewaltfreie Rebellion. Die Bewegung „Extinction Rebellion“ hat im Herbst 2018 mit beeindruckenden Aktionen in Großbritannien angefangen. Jetzt bilden sich auch Gruppen überall in Deutschland. Wir sind am Zug!

Nach dem Talk wird es Zeit geben bei Getränken und Snacks erste Eindrücke zu teilen und gemeinsam über den Talk und weitere Schritte zu reden.
tierbefreier*innen Leipzig
Extinction Rebellion Leipzig

tbleipzig.blogsport.eu/

https://extinctionrebellion.de/
21.02.2019
Diskussions-
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Tipi im Westwerk
Karl-Heine-Strasse 85-93
Die Treuhand - Fluch oder Segen im Osten Deutschlands?

Die Treuhandanstalt war eine der umstrittensten Organisationen in der deutschen Geschichte. Als »größtes Unternehmen der Welt« führte sie einen Vermögensumbau von bisher unbekanntem Ausmaß durch. Zwischen kollabierendem Realsozialismus und sich globalisierendem Kapitalismus überführte ihr Personal die »volkseigenen« Betriebe der DDR vom Plan zum Markt. Verkäufe an zumeist westdeutsche Investoren, Branchenabwicklungen und Massenentlassungen prägten ihre krisengeschüttelte Geschäftspraxis nicht weniger als wütende Proteste, politische Kontroversen und öffentliche Skandale.

Marcus Böick (Autor, Ruhr-Universität Bochum) lieferte die erste zeithistorische Untersuchung zur Treuhandanstalt, ihrem Personal und ihrem so vielschichtigen wie widersprüchlichen Arbeitsauftrag.

Wir wollen an diesem Abend fragen:
Wie ist das Treuhand-Modell entstanden? Hätte es andere Alternativen gegeben? Was trieb das Personal der Treuhandanstalt an?
Lassen sich durch das Agieren der Treuhand langfristige Auswirkungen auf die ostdeutsche Bevölkerung erkennen, wenn ja welche? Wird die Treuhand von Ostdeutschen mit als eine Institution angesehen wird, die auch die Innere Einheit der BRD gebremst hat? Welche Schlüsse sollte die Politik aus den Ergebnissen der Studie und des Buches ziehen?

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V.

sachsen.rosalux.de

22.02.2019
Diskussions-
Veranstaltung, Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Libelle
Kolonnadenstr. 19
Vortrag und Diskussion
Modernisierung als Herrschaftsprinzip

Vorangehen, Aufholen, zeitgemäß handeln, Zukunft gestalten – solche und ähnliche Schlagworte für Modernisierung begegnen uns in allen Lebensbereichen.
Aber was heißt eigentlich „zeitgemäß“? Wer geht hier eigentlich wem voran? Und welche bzw. wessen Zukunft wird hier eigentlich gestaltet? Und wer bestimmt, was fortschrittlich ist?

Aus kritischer sozialwissenschaftlicher Perspektive kann hier ein Blick auf die Modernisierungstheorie Einblicke bieten. Ihre Vertreter*innen betrachten den Fortgang der menschlichen Geschichte als grundsätzlich zielgerichteten Prozess des Fortschritts. Der Ansatz hat in den Gesellschaftswissenschaften und spätestens seit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus 89/90 auch in Politik, Wirtschaft und Alltagskultur Europas und Nordamerikas eine enorme Wirkmacht entfaltet.
Die Grundannahmen der Modernisierungstheorie sind dabei durchaus nicht die von ihren Vertreter*innen behaupteten unangreifbaren Tatsachen. Sie sind aus logischer und empirischer Perspektive angreifbar, aus einem herrschaftskritischen Blickwinkel sind sie hoch problematisch.

Nina Krienke, Doktorandin an der Forschungsstelle Osteuropa Bremen und Aktivistin in verschiedenen anarchistisch orientierten Gruppen, gibt eine Einführung in die modernisierungstheoretische Argumentation und ihre Bedeutung für herrschaftskritisches politisches Denken und Handeln.
Libelle

direct-act(at)
riseup.net

22.02.2019 - 23.02.2019
Info-Veranstaltung, Diskussions-
Veranstaltung, Projekttag(
e), Lesung, Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Plaque
Industriestraße 101
Es passiert nichts Gutes, außer wir tun es!
Für eine antifaschistische Praxis

Die AfD wird ihren Wahlkampf 2019 auf Sachsen konzentrieren, da sie hier die größten Erfolgsaussichten sieht.

Dem entgegen steht eine antifaschistische Linke, die sich immer häufiger in einer defensiven Rolle wiederfindet. Dies gilt es zu ändern!

Das Wochenende soll besonders eine Anlaufstelle für junge Menschen sein, die sich gegen die rechte Mobilisierungen in Leipzig und Sachsen organisieren wollen. Es ist dabei nicht wichtig, wieviel oder wenig Erfahrungen ihr bereits sammeln konntet, alle am Thema Interessierten sind herzlich willkommen.

Freitag ab 18Uhr
Samstag ab 12Uhr
Plaque (Industriestr. 97)
Rassismus Tötet!

https://de-de.
facebook.com/PlaqueEV/


veranstaltungen.
plaque(at)mailbox.org

initiativkreis@riseup.net
27.02.2019
Info-Veranstaltung, Diskussions-
Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Schaubühne Lindenfels
Karl-Heine-Straße 50
Spekulation bekämpfen!
Über das Volksbegehren «Deutsche Wohnen und Co enteignen»

Die Proteste gegen steigende Mieten, Verdrängung und Privatisierungen radikalisieren sich, denn seit Jahren treiben Wohnungskonzerne und Investoren die Kosten für Wohnraum in die Höhe. Das Bündnis «Spekulation bekämpfen – Deutsche Wohnen und Co enteignen!» hat die Enteignung des größten Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen (DW) und weiterer Spekulanten zum Ziel. Hierfür legte es im vergangenen Jahr einen Kampagnenplan vor, dessen zentrales Element einen Volksentscheid zur Enteignung darstellt. Ein Ansatz, der vielleicht auch Vorbildcharakter für uns in Leipzig haben kann?

"[..] Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung [..] in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. [..]" Grundgesetz der BRD, Art 15.

MittwochsATTACke am 27.02. 18 Uhr
Schaubühne Lindenfels, K.-Heine-Str. 50
Rouzbeh Taheri (Sprecher der Initiative Mietenvolksentscheid und aktiv im Berliner Bündnis «Spekulation bekämpfen – Deutsche Wohnen & Co enteignen»)

Die MittwochsATTACken sind eine monatlich stattfindende Vortrags- und Diskussionsreihe von attac Leipzig, die bereits seit 2002 jeweils am letzten Mittwoch im Monat in der Schaubühne Lindenfels stattfinden.

Eintritt frei.
Attac Leipzig

attac-leipzig.de

leipzig(at)attac.de
28.02.2019
Diskussions-
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Linxxnet
Brandstr. 15
Leichen im Keller. Human Remains aus kolonialen Kontexten

Im Zuge des 2010 gegründeten „Human Remains Project“ der Charité wurden sterbliche Überreste aus anthropologischen Sammlungen in Deutschland an Namibia (2011, 2014), Australien (2013, 2014) und Paraguay (2012) zurückgegeben; für 2018 war eine weitere Rückgabe nach Namibia geplant. Müssen menschliche Überreste aus kolonialen Kontexten immer an ihren Ursprungsort zurückgeführt werden? Oder sollten diese der Forschung zur Verfügung gestellt werden? Wer entscheidet, ob es sich um einen „Unrechtskontext“ handelt, der zu einer ethisch begründeten Repatriierung der Human Remains in das Herkunftsland führen kann? Diesen aktuell zunehmend in der Öffentlichkeit diskutierten Fragen nähert sich die Historikerin Kathleen Rahn in ihrem Vortrag an. Neben einem Überblick zur Geschichte des Sammelns menschlicher Überreste in Deutschland und Europa werden rechtliche und ethische Grundsätze des Umgangs mit Human Remains für Museen und Sammlungen vorgestellt.
AG Postkolonial (Engagierte Wissenschaft e.V.)

leipzig-postkolonial.de/

28.02.2019
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
RLS
Harkortstr.10
Kampf um Rojava, Kampf um die Türkei
Buchvorstellung, Vortrag, Podiumsdiskussion

Alp Kayserilioğlu, Politikwissenschaftler, Schriftsteller und Journalist stellt in seinem Vortrag zur sozio-ökonomischen Situation der Türkei die Hintergründe der andauernden Massenmobilisierung nationalistischer und islamistischer Gruppierungen in einem konstanten Ausnahmezustand zum Machterhalt der Regierung dar.
Diese Spannung entlädt sich in einer militärischen Aggressionspolitik im kurdischen Teil des Inlandes, sowie in der militärischen Expansion in vor allem kurdischen Regionen Nordsyriens.
Eine anschließende Thematisierung wird von der Repression gegen oppositionelle Journalist_Innen in der Türkei am Beispiel der Inhaftierung des österreichischen Journalisten Max Zirngast handeln.

Osman Oğuz, linker kurdischer Journalist, der seit 2016 im deutschen Exil lebt, wird in einer anschließenden Podiumsdiskussion die Verfolgung von Journalist_Innen in der Türkei darstellen.
agkurdistan.
noblogs.
org/post/2019/
01/31/28-02/


04.03.2019
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Eisenbahnstrasse 125
Gesprächsangebot

19:00-20:30

Wenn ihr zu dem Zeitpunkt nicht könnt, schreibt uns gerne: outofaction-
leipzig(
at)nadir.org
Out of Action (Out of Action ist eine Gruppe von Aktivist_innen, die über die psychischen Folgen von Repression und Gewalt im Kontext von linkem politischen Widerstand informiert.)

https://outofaction.
blackblogs.org/


outofaction-
leipzig(
at)nadir.org

19.02.2019

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv