>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>Rote Hilfe
>>EA

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP

Fingerprint: A71C 4D17 8417 5FC1 1A6F 6BE7 A403 4C72 73D9 E5E8


left action - linksradikale Gruppen in  Leipzig - Termine aus Leipzig
 

[Wöchentlicher Left Action Newsletter]  

>> Online-Termin-Eingabe | -- Erklärung --

date, time, location, Aktionsform

Inhalt

weitere Infos & organisierende Gruppe

22.03.2019
Lesung


19:00 Uhr

Leipzig
Buchhandlung el libro
Bornaischestraße 3d
Blaue Jungs mit roten Fahnen
Die Geschichte der einzig wirklich demokratischen und revolutionären Militäreinheit Deutschlands

Erzählt wird die Geschichte der revolutionären Matrosen, die 1918 in Kiel, auf den Kreuzern und in den Küstenstädten meuterten, den Ersten Weltkrieg beendeten, die Revolution in Deutschland hoffähig machten und den Kaiser verjagten. Sie kamen in die Hauptstadt Berlin, um die neue, sozialistisch angemalte Regierung zu schützen und den preußisch-deutschen Militarismus zu zerschlagen. Sie hissten die rote Fahne auf dem Stadtschloss, verhafteten Plünderer und bewachten die Revolution. Ihnen ist es zu verdanken, dass der Rätekongress mit großer Mehrheit die sogenannten ›Hamburger Punkte‹ annahm, die eine radikale Demokratisierung der Armee, eine wirkliche Volkswehr verlangten. Doch Friedrich Ebert und seine SPD-Genossen in der Regierung paktierten mit den alten Militärs und torpedierten diese Pläne. Jetzt waren die Matrosen plötzlich das Ziel der Konterrevolution und derjenigen, die sie bisher geschützt hatten: die mit den alten Mächten alliierten Regierenden. Die Matrosen wurden hintergangen, verleumdet und verfolgt. Sie waren keine Bolschewisten, doch sie ließen sich spalten, so wie die SPD gespalten war. Schließlich wurden die Blaujacken mit den roten Bändchen gejagt und ermordet. Dabei standen führende Sozialdemokraten nicht nur Schmiere, sondern erließen die Mordbefehle. Klaus Gietinger setzt den Roten Matrosen mit diesem Buch ohne Scheuklappen und ohne Pathos ein Denkmal
Buchhandlung el libro

genialokal.de/
buchhandlung/leipzig/
el-libro/Veranstaltungen/


22.03.2019
Info-Veranstaltung, Diskussions-
Veranstaltung, Lesung, Veranstaltung


18:30 Uhr

Leipzig
Café Nebenan
Hermann-Liebmann-Straße 89
Lesung "Die kapitalistische Zivilisation"
Unmaskierte Götter und nackte Könige - Lesung mit Reimar Heider

Mit diesem zweiten Band schließt Öcalan seine Analyse der Zivilisation ab und zieht radikale Schlussfolgerungen. Ausgehend von den Analysen Fernand Braudels kritisiert Öcalan den Kapitalismus als eine unnötige Verirrung, die niemals fortschrittliches Potential besaß ,sondern die Gesellschaft im Inneren zerstört. Seine aktuelle Form, die kapitalisitsche Moderne, beschreibt er als Dreiecksbeziehung von Kapitalismus, Industrialismus und Nationalstaat. Reimar Heider von der Internationalen Initiative "Freiheit für Abdullah Öcalan - Frieden in Kurdistan" und Übersetzer des Buches wird das Buch vorstellen.
Rojava Soli Bündnis

rojavasolibuendnisleipzig.
blogsport.eu/2019/03/
07/lesung-oecalans-
die-kapitalisitische-
zivilisation-
am-22-03-19/


23.03.2019
Diskussions-
Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
G16/Veranstaltungshalle
Gießerstraße 16
Solidarität statt Angst
Podiumsdiskussion zum Tag der politischen Gefangenen

Wir möchten mit ehemaligen Gefangenen, Menschen, die explizit im Austausch mit Gefangenen stehen und Euch in eine Diskussion zu Erfahrungen und möglichen Perspektiven der Gefangenenunterstützung treten. "Solidarität muss praktisch werden" - eine lang gehegte Parole auf Transparenten, aber oft nicht im politischen Alltag verankert - wollen wir mit dieser Debatte wieder in die Praxis einfließen lassen. Leider müssen wir als Rote Hilfe feststellen, dass dieser Support nicht als Teil der Aufgabe aller sich als linksradikal Vestehenden gesehen_gelebt wird. Die verschiedensten Soliarbeiten machen oft nur wenige, meist den Betroffen direkt nahestehende Menschen und selten wird in einem größeren und kollektiven Rahmen über den Umgang mit Repression und im speziellen Knast gesprochen. Dies möchten wir gerne aufbrechen! Wir glauben, dass die eigene Angst vor Repression Menschen daran hindert sich solidarisch, in welcher Form auch immer, zu zeigen. Natürlich ist gerade u.a. mit den zunehmenden Gesetzesverschärfungen hier in der BRD dieses Gefühl von Angst berechtigt. Dennoch müssen wir daran arbeiten, auch unter den verschäften Bedingungen, solidarisch mit allen zu sein, die für unsere Ziele kämpfen.

Unseren Fokus legen wir hierbei natürlich auf den Austausch mit erfahrenen Genoss*innen, Freund*innen und Gefährt*innen, sowohl solcher, die derzeit in Haft sind, als auch jene, die in der Vergangenheit eingesperrt waren.

Für eine rege Debatte laden wir natürlich auch all diejenigen ein, die noch keine Annährungen zum Thema Knast haben. Uns ist bewusst, dass Knast ein Thema ist, das Menschen Unbehagen bereitet, aber das darf uns nicht davon abhalten uns damit auseinanderzusetzen.

Wir sind gespannt auf eure Perspektiven.

Für einen rundum versorgten Abend ist gesorgt.

Unter https://antirepression.noblogs.org/post/2019/03/08/diskussionsveranstaltung/ findet ihr den Ankündigungsreader zur Veranstaltung.
Rote Hilfe (Rote Hilfe e.V. Ortsgruppe Leipzig)

https://antirepression.
noblogs.org


23.03.2019
Info-Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Plaque
Industriestrasse 101
Alles, alles muss befreit werden

„Befreiung hört nicht beim Menschen auf“ – Einer der Slogans der Tierbefreiungsbewegung.

Befreiung – auf allen Ebenen – das wollen auch Anarchist*innen. Was liegt also näher, als sich den Überschneidungen beider Bewegungen anzusehen?

Passend zum Titelthema der TIERBEFREIUNG 102 widmet sich der Vortrag unterschiedlichen Aspekten dieser Gemeinsamkeiten. Zwei historische, biografische Beiträge werden von neueren Diskussionsvorschlägen gefolgt.
Um in einem weiteren Schritt einen anarcha-veganen Organisationsansatz für die bio-vegane Landwirtschaft zu erkunden. Abschließend werden in einem Ausblick (über)regionale Projekt- bzw. Organisationsvorschläge gemacht.

Es wird vegane Snacks gegen Spende & Getränke an der Bar geben.
Plaque (Industriestr. 97)
tierbefreier*innen Leipzig

tbleipzig.blogsport.eu/

23.03.2019
Benefiz, Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Kontor 80
auf Anfrage
Rojava Soli Konzert

LMF. REFPOLK & BEN DANA
PLAEIKKE
BABSI TOLLWUT
FILO & EISMAN
Rojava Soli Bündnis

rojavasolibuendnisleipzig.
blogsport.eu/2019/02/
26/rojava-soli-
konzert-23-03-2019/


M23032019@gmx.de
23.03.2019
regionale Demonstration


14:00 Uhr

leipzig
markt
save the internet

Am 23. März 2019 werden wir auch in Leipzig für freies Internet auf die Straße gehen und gegen die geplante Reform des Urheberrechts durch das Europäische Parlament protestieren. Kommt zahlreich, seid laut, sagt eure Meinung und lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir nicht mit Artikel 13, Uploadfiltern und Co. leben wollen.

Route:
Markt mit Auftaktkundgebung – Katharinenstraße – Brühl – Am Halleschen Tor – Willy-Brandt-Platz – Georgiring – Augustusplatz – Roßplatz – Grunewaldstraße – Brüderstraße - Wilhelm-Leuschner-Platz / Ecke Petersteinweg – Wilhelm-Leuschner-Platz – Schillerstraße – Petersstraße – Markt mit Abschlusskundgebung

Hier könnt ihr euch weitergehend mit dem Thema auseinandersetzen: https://savetheinternet.info/

Wer in Leipzig bei der Demo-Orga mithelfen, sich irgendwie beteiligen möchte, melde sich gern via Nachricht.
27.03.2019
Diskussions-
Veranstaltung


17:00 Uhr

Leipzig
Bäckerei
Josephstr. 12
Café "Männlichkeit im Widerspruch"

Das Café bietet einen offenen Rahmen sowohl für inhaltlichen Austausch zu Pro_feminismus und (eigener) Männlichkeit als auch für praktischere Überlegungen zu antisexistischer Männerpolitik und Vernetzung.

Nach einem thematischen Einstieg und einer Kennenlernphase werden kleine Gruppen gebildet. In ihnen kann sich ausgetauscht und diskutiert werden zu frisch aufgeworfenen oder mitgebrachten Fragen wie zum Beispiel: Was
sind mögliche Formen antisexistischer Männerpolitik? Wer kümmert sich um mich, wenn es mir schlecht geht? Woran merke ich im Alltag, dass ich ein Geschlecht habe? Wer wäscht bei mir ab und wer repariert Fahrräder? Wie kann ich mich gegen sexuelle Gewalt und Übergriffe organisieren? Gibt es ein spezifisch männliches Leiden am Geschlecht? ...

Was es bestimmt gibt: Kaffee, Tee, Snacks und einen Lesetisch, für den ihr gerne etwas mitbringen könnt.

Das Café ist selbstverständlich offen für alle Geschlechter.

Nicht willkommen sind Menschen – insbesondere Männer –, die sich nach natürlicher oder wahrer Männlichkeit sehnen oder die schlicht kein Problem mit patriarchalen Stukturen sehen.
Männlichkeit im Widerspruch

kritmaen-lpz(at)
riseup.net

27.03.2019
Info-Veranstaltung, Diskussions-
Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Schaubühne Lindenfels
Karl.-Heine-Str. 50
Europa-Armee und 70 Jahre NATO
Militärische Aufrüstung in der EU

Europa-Armee und 70 Jahre NATO - Militärische Aufrüstung in der EU

Referent: Tobias Pflüger (attac, Informationsstelle Militarisierung, MdB DIE LINKE)

Die NATO feiert in diesen Tagen ihren 70sten Geburtstag. Seit Jahren bemühen sich politische, wirtschaftliche und militärische Eliten Westeuropas darum, die Europäische Union zu einer Großmacht zu entwickeln. Auf Augenhöhe mit den USA oder China sollen die Geschicke der Welt bestimmt und vor allem die eigenen Interessen durchgesetzt werden.
Zu diesem Zweck verfolgt die EU schon lange eine Geostrategie, die primär auf die Ausweitung des Einflussgebiets und den Aufbau umfassender militär. Fähigkeiten setzt. Lange kam vor allem die Aufrüstung der EU nur schleppend voran, doch gerade in jüngster Zeit nimmt die 'Militärmacht EUropa' unter französischer und insbesondere deutscher Führung in beängstigendem Tempo Gestalt an.
Während die Vision einer europäischen Armee immer wieder debattiert wird, entsteht sie bereits. Die Militärkooperationen in der EU waren nie so ausgeprägt wie heute. Mehr als 200 Mrd. Euro geben die EU-Staaten zusammen jährlich fürs Militär aus. Card, Pesco und der EU Verteidigungsfonds sind beschlossene Sache. Sie sollen das europäische Militärbündnis als Teil der NATO weiter stärken.

Eine gemeinsame Veranstaltung von attac Leipzig, der AG Frieden von „aufstehen“ und dem Bündnis "Leipzig gegen Krieg". Der Eintritt ist frei.
attac Leipzig

attac-leipzig.de

leipzig(at)attac.de
30.03.2019
Lesung, Benefiz


20:00 Uhr

Leipzig
Hxndstxnd&Mxrxl
Buchvorstellung "Unerhöhrt - Adbusting gegen die Gesamtscheiße" + Soliparty Pro Choice

Der Abend beginnt pünktlich! 20 Uhr (Einlass 19:30Uhr) mit der Buchvorstellung zu „UNERHÖRT! - ADBUSTING GEGEN DIE GESAMTSCHEIßE“. Das Buch ist erst dieses Jahr durch den Berlin Busters Social Club erschienen und versteht sich als Sammlung von ziemlich politischer Straßenkunst aus Berlin. Im Anschluss sammeln wir ab 22 Uhr zu Techno Kohle für Pro Choice Sachsen!
Hamo Plenum
Pro Choice

07.04.2019
Diskussions-
Veranstaltung, Film, Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Cineding
Karl-Heine-Str. 83
Frauen bildet Banden. Eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora
Filmvorführung und Diskussion

Wir zeigen "Frauen bildet Banden. Eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora" (Berlin 2019, 75min). Einlass 18:30, Beginn pünktlich 19 Uhr. Es wird eng, kommt zeitig.

Der Film zeigt, dass viele Themen der Roten Zora weiterhin aktuell sind und bietet viel spannenden Diskussionsstoff zum heutigen Umgang mit dieser Geschichte. Wir freuen uns besonders, dass zwei der Filmmacherinnen uns besuchen und dieser Diskussion beiwohnen werden!

Die "Rote Zora" war in den 1970er und 1980er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD, die sich klandestin organisierte. Entstanden ist die feministische Gruppe aus dem Kontext der Revolutionären Zellen. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. Zentral waren die Selbstermächtigung der FrauenLesben und der Bruch mit der zugeschriebenen Friedfertigkeit.

Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der "Roten Zora" und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden. Historische Aufnahmen der Frauen- und Studentinnen*bewegung in der BRD bringen Erinnerungen an die damaligen Kämpfe zurück. FrauenLesben aus anderen Ländern berichten über ihre Begegnung mit dieser Politik heute.
AK Geschichtsversessen

akgeschichtsversessen(
at)riseup.net

13.04.2019
Aktionstag(e)


15:00 Uhr

Pödelwitz
Pödelwitz vor der Kirche
Keinen Meter der Kohle!
Damit alle Dörfer bleiben - im Leipziger Umland und überall!

Wenn der Beschluss der Kohlekommission ernst genommen wird, dann müssen keine Dörfer mehr der Kohle weichen. RWE, MIBRAG, LEAG sowie die Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg sehen das aber anders und arbeiten mit ihrer Politik des verzögernden Kohleausstiegs aktiv gegen das 1,5-Grad-Ziel. Zu diesem haben sich neben Deutschland zahlreiche Staaten im Pariser Abkommen verpflichtet. Zum Einhalten der 1,5-Grad-Grenze ist ein schnelles Handeln in den nächsten 10 Jahren erforderlich, sonst ist es zu spät - so der Weltklimarat in seiner Studie vom November 2018. Der politische Umgang mit dem Kohleausstieg und den Menschen in den von Abbaggerung bedrohten Dörfern ist inakzeptabel, daher rufen wir auf:

Kommt am 13. April zur Frühlingsaktion in Pödelwitz: "Keinen Meter der Kohle!"
Gemeinsam machen wir deutlich, dass wir uns der Abbaggerung der Dörfer entgegen stellen und keinen Meter abgeben werden!

Dazu bauen wir diesmal kein Baumhaus für den Hambacher Forst, sondern zimmern gemeinsam einen bunten Wald von Widerstandsversprechen gegen die Abbaggerungen - mit Farbe, Stoffen, Fäden und mehr - mit Groß und Klein. Am Abend entzünden wir gemeinsam ein Widerstands-X aus Kerzen für den Erhalt aller Dörfer!

Unsere Widerstandsversprechen sehen sich in der Tradition des Widerstands in der DDR, als der Cospudener Tagebau im Leipziger Südraum gestoppt wurde, im Anti-Atom-Widerstand v.a. im Wendland, in den Besetzungsaktionen von Ende Gelände und Kohle ErSetzen, in der Verteidigung des Hambacher Forsts und in den Bagger-Besetzungen der letzten Monate - und unsere Versprechen sind auch Versprechen für die Zukunft!

Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit Kaffee und Kuchen, Infostände, eine Bühne mit Musik, Beiträge von Menschen aus den betroffenen Dörfern in Nordrhein-Westfalen, der Lausitz, dem Leipziger Land und aus dem Globalen Süden. Junge Menschen erwartet u.a. eine Hüpfburg, Wimmelbilder, Anstecker-Basteln, u.a.m.
Auf einem Dorfspaziergang zeigen wir, wie die MIBRAG große Teile von Pödelwitz leer stehen lässt und die Dorfentwicklung blockiert, ganz ohne rechtliche Grundlage, und schauen auch zum Betriebsgelände. Für alle der mehr als 60 abgebaggerten Dörfer und Städte der Region um Leipzig bauen wir Gedenk-Schilder, mit denen wir auch an die vielen unsichtbar gewordenen Schicksale erinnern. Abends werden wir grillen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Wir laden euch ein, nach Pödelwitz zu kommen um zu zeigen, dass wir die Zukunft der Dörfer nicht den Kohlekonzernen überlassen und uns nicht mit Kompromissen der kohlefreundlichen Regierungen abspeisen lassen.

Keinen Meter der Kohle! Damit alle Dörfer bleiben - im Leipziger Umland und überall!


Bündnis Pödelwitz Bleibt

alle-doerfer-
bleiben.de/


poedelwitz.
bleibt(at)
bund-sachsen.de

24.04.2019
Info-Veranstaltung, Diskussions-
Veranstaltung


18:00 Uhr

Leipzig
Schaubühne Lindenfels
Karl-Heine-Straße 50
Abschiebehaft
100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte

Abschiebehaft
- 100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte -
Referent: Mark Gärtner (Sächsischer Flüchtlingsrat)

Nachdem verschiedentlich ein – vermeintliches – Vollzugsdefizit bei Abschiebungen behauptet wurde und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Januar 2017 eine »nationale Kraftanstrengung« bei der Vollziehung von Abschiebungen verlangte, kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer im Laufe des Jahres 2018 an, das Instrumenta-
rium der Abschiebungshaft ausbauen und extensiver nutzen zu wollen, um mehr Abschiebungen schneller durchzusetzen.
In ganz Deutschland werden immer mehr Abschiebeknäste errichtet.

Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland. Bereits 1919 wurde die Abschiebehaft in das staatliche Repressionsinstrumentarium gegen nicht erwünschte Menschen aufgenommen. Damals betraf das vor allem Jüdinnen und Juden. War die Institution der Abschiebehaft schon damals nicht unumstritten, so hat sie auch heute als äußerst fragwürdig zu gelten. Als reiner Verwaltungsakt stellt sie eine Haftform ohne vorausgegangene Straftat dar. Aus rechtsstaatlicher Perspektive ist das ein Skandal.

MittwochsATTACke
am 24.04.2019, 18 Uhr
Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Str. 50
Der Eintritt ist frei.
attac Leipzig

attac-leipzig.de

leipzig(at)attac.de

21.03.2019

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv