>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP

Fingerprint: A71C 4D17 8417 5FC1 1A6F 6BE7 A403 4C72 73D9 E5E8


 

[Wöchentlicher Left Action Newsletter]  

date, time, location, Aktionsform

Inhalt

weitere Infos & organisierende Gruppe

25.04.2018
Diskussions-
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen
Harkortstraße 10, 04107 Leipzig
Pödelwitz? Ey, Digger bagger mich nicht an.
Soziale und Ökologische Folgen des Braunkohleabbau im Leipziger Umland

Von den sozialen und ökologischen Folgen des Braunkohleabbaus im Leipziger Umland.

Braunkohle ist der CO2-intesviste Energieträger, deren Verbrennung massiv zum Klimawandel beiträgt. Obwohl es längst Alternativen gibt, wird diese hier in der Region immer noch abgebaut. Während die Auswirkungen des Klimawandels vor allem Menschen in Ländern des globalen Südens treffen, die am wenigsten dazu beigetragen haben, sind die Menschen hier in der Region von den unmittelbaren Folgen des Kohleabbaus stark betroffen: Keine 30 Kilometer von Leipzig entfernt liegen die Dörfer Pödelwitz und Obertitz. Diese sollen nach den Plänen des Konzerns EPH im Zuge der Erweiterung des Tagesbaus Vereinigtes Schleenhain abgebaggert werden. Die Bewohner*innen wehren sich gegen eine Vertreibung.

Auf dem Podium werden Klimagerechtigkeitsaktivist*innen, Anwohnende und in den Tagebauen und Kraftwerken Beschäftigte ihre Perspektive in die Diskussion um einen Kohleausstieg einbringen. Gemeinsam soll nach Wegen gesucht werden, wie dieser schnellstmöglich und sozialgerecht gestaltet werden kann.

Für eine Welt, in der ein gutes Leben für alle möglich ist.
Prisma/ iL Leipzig
Pödelwitz bleibt Bündnis

25.04.2018
Info-Veranstaltung


20:00 Uhr

Leipzig
Wohn- und Kulturprojekt B12
Braustraße 20
Info-Cafe
Überlebende als Akteurinnen. Politisches Leben nach der Befreiung

Im April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, gründeten unmittelbar danach eine "Lagergemeinschaft" als gemeinsamen sozialen und politischen Verband. Sie führten ihn gegen viele Schwierigkeiten in DDR und BRD und bis in die 2000er Jahre fort und wurden damit zu Akteurinnen ihres eigenen Lebens und der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Henning Fischer wird zu dieser Geschichte einen Bilder-Vortrag halten und aus seinem kürzlich erschienenen Buch "Überlebende als Akteurinnen"* lesen.
Dazwischen und danach bleibt viel Zeit für Diskussion und Gespräch.
B12

26.04.2018
Info-Veranstaltung


18:30 Uhr

Leipzig
Saal 1 (Erdgeschoss)
Nonnenmühlgasse 1
Vortrag: Kurze Geschichte der Türkei
Vernichtung und Vertreibung als Teil einer Homogenisierungspolitik

Kurze Geschichte der Türkei - Vernichtung und Vertreibung als Teil einer Homogenisierungspolitik

Der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli wird aktuelle Konflikte der Türkei im Zusammenhang mit der geschichtlichen Homogenisierungspolitik der 1920ger und 1930ger Jahre bringen. Er thematisiert in seinem Vortrag die Vernichtung, Vertreibung und Marginalisierung der betroffenen großen Bevölkerungsgruppen von denen die christliche Bevölkerung die erste und die kurdische die letzte war und
auch den Großteil der jüdischen Gemeinde zur Flucht zwang. So stellt er eine bestehende Kontinuität dar, die für ein Verständnis der Unterdrückung innerhalb der Türkischen Republik vernachlässigt wird.
https://dersimleipzig.
wordpress.com


27.04.2018 - 27.04.2018
Benefiz, Veranstaltung


22:00 Uhr

Leipzig
Handstand&Moral
Merse88b
all black everything - SOLIPARTY
for the freedom of movement - for the right to stay - no one is illegal

the tightening of the european asylum law, the militarization of "fortress europe" and society's everyday-racism sharply deteriorate the current situation of refugees and migrants on their ways to and stuck in europe.
there are many causes creating a situation that forces people to leave their homes - and almost as many possible ways to break the isolation and show solidarity.

with this party we collect money to support a friend's trial for his right to stay.
there will be delicious cocktails and gorgeous music.

we want a party, where everybody feels comfortable to participate and acts respectfull with each other.
sexism, lgbtiqa*-phobia, racism, nationalism and other discriminatory behavoir wont be tolerated.
as well no cops and no masters.
30.04.2018
Film


20:00 Uhr

le
zer

- Film: ZER
Cineding, Karl-Heine-Str.83
Drama Türkei/USA/Deutschland 2017, 112 min, OmU
Regie: Kazım Öz
Mit: Ahmet Aslan, Haleigh Ciel, Füsun Demirel
Auf der Suche nach dem Ursprung eines Liedes, das seine Großmutter vor ihrem Tod singt, führt Jans Reise von New York in die kurdischen Dörfer der Region Dersim. Aufgewachsen als Sohn einer Familie mit Wurzeln in der Türkei, weist ihm das Lied den Weg in die lang verschwiegene Geschichte seiner Familie.
Seine Großmutter hat als Kind die Massaker an den kurdischen Alevit_Innen in der Region Dersim überlebt. Die Reise führt Jan tief in sein eigenes unbekanntes Erbe und enthüllt traurige und lange verborgene Wahrheiten.
http://www.cineding-leipzig.de/index.php/2-uncategorised/276-zer#title

23.04.2018

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv