>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP



 

[Wöchentlicher Left Action Newsletter]  

date, time, location, Aktionsform

Inhalt

weitere Infos & organisierende Gruppe

24.08.2017
Diskussions-
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
Conne Island
Koburgerstraße 3
Sonnenblumenhaus
Das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen

Einlass um 18:45 Uhr (Beginn 19 Uhr) auf der Fläche des Sommerkinos im Conne Island (Koburger Straße 3)

Am 25. August kommt es im Rahmen des 25. Jahrestages des Pogroms in Rostock-Lichtenhagen zur Aufführung des Theaterstücks “Sonnenblumenhaus“ im Institut fuer Zukunft (IfZ).

Das von Dan Thy Nguyen und Iraklis Panagiotopoulos produzierte Stück dokumentiert das rassistische Pogrom von Rostock 1992 und „verarbeitet die Sicht der belagerten Menschen“. Diese wurden dafür ausfindig gemacht und interviewt. Aus ihren Aussagen wurde das Stück entwickelt.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um mit Dan Thy Nguyen vor der Aufführung im IfZ über das Pogrom in Rostock zu sprechen. Kunst- und Kulturschaffende haben oft die Möglichkeit, mit ihren Arbeiten Menschen auch außerhalb von politischen Zusammenhängen und Kontexten zu erreichen und sie zu einer intensiven, wenn auch zeitlich begrenzten, Auseinandersetzung mit ihren Themen zu bewegen. Vor welchen Herausforderungen sie dabei auch stehen, wenn es um die Erinnerung an Ereignisse wie in Rostock geht, werden wir ihn fragen.
"Rassismus tötet" - Leipzig

rassismus-toetet-
leipzig.org


25.08.2017
Veranstaltung


19:00 Uhr

Leipzig
IfZ
Tierkliniken 38-40
Theaterstück: “Sonnenblumenhaus”

von Dan Thy Nguyen und Iraklis Panagiotopoulos

mit Claudiu M. Draghici, Jan Katzenberger, Djamila Manly-Spain

Regie: Dan Thy Nguyen

1992 belagerten hunderte Neonazis und tausende Anwohner_innen tagelang eine Erstaufnahmestelle für Asylsuchende und einen angrenzenden Wohnblock ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter_innen in Rostock-Lichtenhagen. Über Tage heizte sich die Stimmung auf, ohne dass die Polizei nennenswert intervenierte. Schließlich flogen Brandsätze und die Gebäude wurden gestürmt. Das Theaterstück dokumentiert das größte und fast vergessene rassistische Pogrom der deutschen Nachkriegsgeschichte und verarbeitet die Sicht der Überlebenden.

Einlass 18:30
Beginn 19 Uhr
Eintritt 5-10 Euro
"Rassismus tötet!" - Leipzig

rassismus-toetet-
leipzig.org


28.08.2017 - 28.08.2017
Veranstaltung


20:30 Uhr

Leipzig
Die Ganze Bäckerei
Josephstr. 12
Zwischen den Zeiten, zwischen den Welten
Jüdische DPs im Zeugenstand der ersten beiden Sobibor Verfahren in Frankfurt/Main und West-Berlin 1949/50

Kurz nach dem Ende der alliierten Besatzungszeit und der Gründung der beiden deutschen Nachfolgestaaten fanden in der Bundesrepublik zwei Prozesse zum Vernichtungslager Sobibor statt, die in der Geschichte der justitiellen Aufarbeitung der NS-Verbrechen herausragend sind. In beiden Verfahren hatten Überlebende von Sobibor einen extrem hohen Stellenwert: Sie lösten die Ermittlungen aus, sie vermittelten erste Kenntnisse zur Rekonstruktion des Mordgeschehens und ihre Aussagen bildeten die Hauptbeweislast zur Verurteilung der NS-Täter. Diese außergewöhnlich hohe Bedeutung der Überlebenden sollte sich im Verlauf der folgenden Jahrzehnte gravierend verändern. Ab etwa Mitte der 1960er Jahre waren die jüdischen Zeugen in den Sobibor Prozessen mit einer zunehmend skeptischen Grundhaltung der Justizangehörigen konfrontiert und mit aggressiven Angriffen von Verteidigern, die ihre Aussagen und ihre ganze Person gezielt zu demontieren suchten. In der Veranstaltung werden der Verlauf der beiden ersten Sobibor-Verfahren mit dem Fokus auf den Zeugen und ihren Aussagen vorgestellt sowie einige generelle Thesen zur juristischen Zeugenschaft. Anschließend haben wir ausführlich Zeit und Raum für Kommentare, Fragen und die Diskussion.
Gedenkort Josephstr. 7

gedenkort-josephstrasse.org

23.08.2017

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv