>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP



left action - linksradikale Gruppen in  Leipzig - Archiv
 

16.03.2008

Front Records auf die Pelle rücken

auf zum Antirassistischen Sonntagsspaziergang

Am 16.03.08 ist es mal wieder soweit. Die Antifa kommt nach Wurzen um die Provinz zu rocken. Dieses Jahr gilt unser Augenmerk besonders Thomas Persdorf und seinem Nazi-Shop „Front Records“.

Seit Frühjahr 2004 ist der rechtsextremistische Versandhandel Front Records in der Wurzener Walter-Rathenau-Straße 18 (ehemalige Fleischerei) ansässig. Über die Homepage werden Tonträger vieler rechtsextremer Bands und Liedermacher sowie Kleidung mit einschlägigen Aufdrucken angeboten und verkauft. Front Records gilt als viertgrößter Versandhandel dieser Art in Deutschland. Die ehemalige Fleischerei hat Persdorf im März 2004 gekauft, kurz nach einer großen Razzia in seinen als Sonnenstudio (Motto: „Natürlich braun werden“) getarnten Räumlichkeiten in Machern. Persdorf ist in der rechtsextremen Szene kein Unbekannter: Er soll sich in der im September 2000 verbotenen deutschen Sektion der rechtsextremen Skinhead-Organisation „Blood & Honour“ (dt.: Blut und Ehre) engagiert haben und kann als Aktivist der so genannten Freien Szene bzw. des Freien Nationalen Widerstands angesehen werden. Er spielte viele Jahre lang eine zentrale Rolle im Raum Leipzig-Halle und hat ausgezeichnete Kontakte in die bundesdeutsche Rechtsrockszene, sowie vermutlich weiterhin zu ehemaligen „Blood & Honour“-Aktivisten. Das zeigt sich unter anderem an den zahlreichen Konzerten, die im Wurzener Stadtteil Roitzsch stattgefunden haben. Persdorf gilt als wichtiger Finanzier von rechtsextremistischen Aktionen und Projekten. Mit seiner maßgeblichen Unterstützung entstanden Solidaritäts- bzw. Benefiz-Sampler zur Unterstützung nationalistischer Projekte und die so genannte Schulhof-CD „Anpassung ist Feigheit“. Gegen die Schulhof-CD wurde 2004 noch vor dem Beginn der kostenlosen Verteilung ein Beschlagnahmebeschluss erlassen. Der Vertrieb der CD steht seitdem wegen Verunglimpfung des Staates und schwerer Jugendgefährdung unter Strafe. Auf zahlreichen Nazikonzerten in der Bundesrepublik ist Front Records mit Verkaufsständen und als Sponsor vertreten. Die ehemaligen Kühlräume im Hinterhof wurden und werden von lokalen rechten Bands als Proberäume genutzt. So etwa von der Wurzener Band White Destiny (Weißes Schicksal). Auch deren CD „Finde deinen Weg“ vertrieb Front Records.

Seit 2004 produziert Front Records eigene Tonträger. Dazu wurde ein eigenes Tonstudio eingerichtet. So entstanden CDs der bekannten Neonazibands Weisse Wölfe, Frontalkraft, Thule, Razors Edge und des rechten Gitarrenbarden Andreas Lüders.

Thomas Persdorf betreibt auch einen Textildruckservice zur Herstellung von T-Shirts, Jacken, Pullovern und Mützen sowie Fahnen und Transparenten. Die Aufdrucke sind fast ausschließlich rassistisch, völkisch und nationalistisch. Einige der angebotenen Motive hat Persdorf selbst entworfen, z.B. das offenherzige Bekenntnis »Schöner leben mit Naziläden!«.

Ende 2004 eröffnete Thomas Persdorf einen Textildruckservice. Die Druckerei befindet sich in Machern (wo Persdorf immer noch ein Sonnenstudio betreibt), die Telefonnummer ist allerdings dieselbe wie die von Front Records. Diese „Firma“ gibt sich im Gegensatz zu Front Records einen harmlosen, völlig unpolitischen Anstrich. Als bisherige Kunden angeführt werden u.a. das Wave Gotik Treffen in Leipzig und lokale Unternehmen z.B. ein Autohaus. Angeboten werden auch Internetgestaltung und Werbung. Die Geschäftspartner von Protex-Druck sind sich wahrscheinlich gar nicht dessen bewusst, dass sie mit ihren Aufträgen einen Rechtsextremisten unterstützen. Doch auch die Einnahmen aus diesem Geschäft stärken die rechte Szene.

Nachdem im Januar 2008 bekannt wurde, dass die Roitzscher LPG-Halle, in der Persdorf bereits Konzerte mit bis zu 300 Leuten durchgeführt hat, durch einen Bauamtbeschluss für Konzerte unnutzbar gemacht wurde, hat Persdorf in Falkenhain eine Halle gekauft. Der dortige Gemeinderat wurde bereits für das Problem sensibilisiert und auch dort regt sich bereits Widerstand.

Persdorf gehörte zudem auch mit zu dem Umfeld des Leipziger Naziladen „Underground“, welcher nach erfolgreichen antifaschistischen Protesten schließen musste. Nun wird es Zeit, dass auch „Front Records“ und „Protexdruck“ einpacken und ihre Läden dicht machen.

Ladenschluss für Thomas Persdorf!
Faschisten auf die Pelle rücken!

Demo 16.03.08 – 15Uhr – Bahnhof Wurzen

Antifa MTL/Linksjugend. Westsachsen

 

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv