>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP



left action - linksradikale Gruppen in  Leipzig - Archiv
 

04.05.2001

YaBasta!

Infos über die italienische Linke

In der Zeit vom 28.04.-05.05.2001 wird sich auf einer Infotour durch Deutschland die italienische AktivistInnengruppe YaBasta! vorstellen. Den Ausgangspunkt soll dabei die G8-Mobilisierung für Genua bilden, deren Aufruf unter dem Motto "Breaking the walls of Fortress Europe" steht. Dabei sol, auch kurz der Kontext zur internationalen Grenzcampkette im gesamten Juli (more: www.noborder.org) hergestellt werden.
Einen weiteren Schwerpunkt sollen die Hintergründe, die inhaltlichen Ansätze und Aktionserfahrungen von YaBasta sowie der Tutte Bianches und nicht zuketzt die starken Kämpfe und die wachsende Selbstorganisierung der MigrantInnen in Italien bilden.
Spätestens seit den Protesten anläßlich des IWF/Weltbankgipfels in Prag im September 2000 dürften alle die Bilder der Tutte Bianches, der weiß gekleideten und gepolsterten AktivistInnen, kennen. Aber bereits im Januar 2000 konnten sie sich weltweiter Sympathien gewiß sein, nachdem es ihnen gelungen war, trotz vorheriger Ankündigung im Laufe einer Demonstration und sich anschließenden mehrstündigen Auseinandersetzungen mit der Polizei die Schließung des Abschiebeknastes "Via Corelli" in Mailand herbeizuführen. Seitdem sind die Tutte Bianches auf verschiedensten Protestveranstaltungen zu sehen und sorgen mit ihren Aktionsformen immer wieder für Aufsehen.
Organisiert sind die AktivistInnen zum größten Teil in ihren sozialen Zentren, besetzte und selbstverwaltete Häuser oder Gelände, die in vielen Städten Italiens zu finden sind. Der wohl größte und beeindruckendste Centro Sociale ist der Leoncavallo in Mailand. Die Centrie Sociale sind alle untereinander vernetzt und mobilisieren oft gemeinsam zu Protestveranstaltungen im In- und Ausland. Ein weiterer Erfolg der italienischen AktivistInnen ist es, mit sogenannten "grünen Zügen" zu den Protesten fahren zu können. Dabei wird mit der Bahn über einen Zug verhandelt und die mitreisenden Menschen entscheiden dann selbst, ob sie keinen bzw. einen geringen Beitrag zahlen wollen. Diese Idee hat bereits in Frankreich und in den Niederlanden Fuß gefaßt.
Aber auch die Aktionsform der Tutte Bianches gewinnt an Dynamik und Unterstützung. So wurden bereits auf den Straßen Madrids im Rahmen von Antirepressionsaktionen gegen den tschechischen Staat weiß gepanzerte Menschen gesehen.

Grenzcamp-Vorbereitungsgruppe Leipzig

 

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv