>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP



left action - linksradikale Gruppen in  Leipzig - Archiv
 

16.07.2008

Kritik mit Methode?

Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik -

Allzu häufig in der Wissenschaft werden die bestehenden Verhältnisse alternativlos gedacht. Das erleichtern Methoden, die vorgeben, objektive oder neutrale Ergebnisse zu erzielen. Zu welchen Methoden greift man, wenn man einen anderen Anspruch hat?

Der Vortrag - mit Präsentation des gleichnamigen Sammelbandes - beleuchtet das Verhältnis von sozialwissenschftlichen Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik. Einige Methoden beanspruchen für sich per se "kritisch" zu sein. Das drücken Namen aus wie Kritische Diskursanalyse. Andere haben möglicherweise ein besonderes gesellschaftskritisches Potenzial. Diese sollen vorgestellt und auf ihren Kritikbegriff hin befragt werden. Doch kritisches Forschen erfordert weitere Überlegungen: Welchen Zwecken dient die Forschung? Wie gestaltet man das Verhältnis zu den "Beforschten" ohne es zu einem rein instrumentellen verkommen zu lassen? Welche anderen ethischen, datenschutzrechlichen und forschungsimmanenten Gütekriterien sind anzulegen? Kritische Wissenschaft will Macht und Herrschaft, Gewalt und Unterdrückung, Unfreiheit und Ausschließung aufdecken und bietet dafür ihre eigenen Zugänge und Methoden an. Mit kritischer Forschung wird versucht zu zeigen, dass nicht alles so ist, wie es scheint und nicht alles so bleiben muss, wie es ist. Die Referenten beleuchten allgemeine Aspekte der Thematik und verdeutlichen diese an konkreten Beispielen aus dem Buch und der Forschungspraxis.
mit
Dr. Peter Ullrich (Kulturwissenschaftler/Soziologe), Wisenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig
Daniel Bartel (Dipl.Psych., Berater) Mitarbeiter des Antidiskriminierungsbüro Sachsen

in Zusammenarbeit mit dem StuRa der Uni Leipzig, SDS Leipzig und der Engagierten Wissenschaft e.V.

Das Buch steht als freier Download bereit unter http://www.rosalux.de/cms/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Texte-42.pdf

 

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv